Esposiziun speziala

«Emblidads da la ventira. Mesiras repressivas per motivs da provediment en il Grischun »

22. August 2020 – 28. Februar 2021

Plazzads en in'autra famiglia, avugads, provedids en instituziuns, adoptads u sterilisads per sforz: fin ils onns 1970 èn tschientmillis uffants, giuvenils e creschids stads pertutgads en Svizra da mesiras repressivas per motivs da provediment. En il Grischun èn quai stads plirs millis. Blers umans pertutgads derivavan da relaziuns socialas ed economicas difficilas. Lur moda da viver che divergiava da las normas burgaisas era il motiv per intervenziuns massivas e mesiras repressivas.

Dapi intgins onns auzan persunas pertutgadas pli e pli lur vusch. Ellas rapportan dals schabetgs subids e pretendan da sa confruntar cun quels. Oz renconusch'ins uffizialmain d'avair fatg entiert ad ellas. Il 2017 è la regenza grischuna sa perstgisada.

L'exposiziun metta en il center tschintg persunas pertutgadas, naschidas tranter il 1881 ed il 1957. En stanzas da chartun passablas essas Vus envidada resp. envidà sco giast d'As profundar en lur mund. Gieus auditivs e documents d'archiv raquintan ils destins. Ed i vegn dumandà: co pertutga quai ch'è capità nus oz? Vossas respostas ans interessan! 

Hörstücke:

«Ich habe mich nicht in diese sogenannte Corecktion fügen können» 
Wie Florian Branger (1881–1956) aus der Arbeitsanstalt Realta flieht

«Ich konnte nicht einmal meinen Kindern Adio sagen» 
Wie die Familie Albin* 1953 aufgelöst wird und acht Kinder ihr zu Hause verlieren

«Ich bin behandelt worden wie eine Kiste» 
Wie der Verdingbub Ruedi Hofer* (geb. 1943) von Platz zu Platz geschoben und schwer verletzt wird. Interview: Tanja Rietmann 

«Du bist nichts wert, aus dir wird sowieso nichts» 
Wie Cornelia Studer (1957–2019) im Kinderheim Entwurzelung, Gewalt und Isolation erlebt

«Solche Akten sind ein Verbrechen» 
Wie für Uschi Waser (geb. 1952) das Lesen ihrer Akten zum schlimmsten Erlebnis wird. Interview: Sara Galle

* Namen und geringfügig weitere Angaben zum Schutz der Persönlichkeit geändert

Regie: Christina Caprez, Text: Christina Caprez und Tanja Rietmann, Tonaufnahme und Sounddesign: Michel Decurtins


Film mit Sergio Devecchi, Peter Dörflinger und Marianne Hochuli

Drei Menschen, die von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen betroffen waren oder selbst im Sozialwesen tätig sind, erzählen, was das Thema für sie heute bedeutet.

Interviews: Tanja Rietmann, Videoaufnahme: Thomas Karrer